Die Großglockner Hochalpenstraße führt mitten durch den Nationalpark Hohe Tauern und verbindet das Salzburger Land im Norden mit österreichischen Bundesland Kärnten im Süden.

Die 48 km lange Straße führt von Fusch in Salzburg über hochalpines Gelände nach Heiligenblut in Kärnten. Dabei sind insgesamt 36 Kehren zu überwinden. Der höchste Punkt ist die Edelweißspitze auf 2.571 Meter über dem Meeresspiegel.

Während der fahrt über die Hochalpenstraße sowie an den Rastplätzen und Hütten an der Straße bieten sich dem Besucher eindrucksvolle Bilder der Hochalpen.

Über einem Abstecher gelangt man zur Franz-Josefs-Höhe. – Dort steht man vor dem höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner (3.798 m).

Sehen Sie hier einen Film über die Großglockner Hochalpenstraße.

Die Großglockner Hochalpenstraße führt mitten durch den Nationalpark Hohe Tauern und verbindet das Salzburger Land im Norden mit österreichischen Bundesland Kärnten im Süden.

Die 48 km lange Straße führt von Fusch in Salzburg über hochalpines Gelände nach Heiligenblut in Kärnten. Dabei sind insgesamt 36 Kehren zu überwinden. Der höchste Punkt ist die Edelweißspitze auf 2.571 Meter über dem Meeresspiegel.

Während der fahrt über die Hochalpenstraße sowie an den Rastplätzen und Hütten an der Straße bieten sich dem Besucher eindrucksvolle Bilder der Hochalpen.

Über einem Abstecher gelangt man zur Franz-Josefs-Höhe. – Dort steht man vor dem höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner (3.798 m).

Sehen Sie hier einen Film über die Großglockner Hochalpenstraße.

 

–> Photogallerie

–> Google Maps

Fahrt über die Großglockner Hochalpenstraße

Die Straße ist ab ca. Ende April/Anfang Mai bis ca. Ende Oktober eines jeden Jahres befahrbar. Im Winter kann die Straße nicht befahren werden.

Öffnungszeiten:

  • bis 31. Mai: 06:00 Uhr bis 20:00 Uhr
  • 01. Juni bis 31. August: 05:00 Uhr bis 21:30 Uhr
  • ab 01. September: 06:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Letzte Einfahrt: Jeweils 45 Minuten vor der Nachtsperre.

–> Google-Maps: Mautstelle Ferleiten (Norden)

–> Google Maps: Mautstelle Heiligenblut (Süden)

 

Für die Fahrt ist eine Maut zu bezahlen:

  • Auto:
    Tageskarte EUR 36,– (Aufzahlung auf 2. Tag: EUR 12,–),
    nach 18:00 Uhr. Ermäßigung auf EUR 25,50,
    30 Tage Karte: EUR 56,–, Saisonkarte: EUR 99,50
  • Motorrad:
    Tageskarte EUR 26,– (Aufzahlung auf 2. Tag: EUR 12,–),
    nach 18:00 Uhr: Ermäßigung auf EUR 19,–,

    30 Tage Karte: EUR 45,–, Saisonkarte: EUR 99,50

–> Preise im Detail.

–> Online – Ticket

Schneeräumung

Im Frühling gilt es, die Straße vom Schnee zu befreien und für den Verkehr befahrbar zu machen. Dabei müssen Schneehöhen von bis zu 12 Meter abgetragen werden. Insgesamt werden in ca. 25 Tagen 500.000 bis 700.000 m³ Schnee entfernt.

Für diese Aufgabe werden hauptsächlich die eigens für diese Aufgabe entwickelten „Wallack-Rotationspflüge“ eingesetzt, die seit den 1950er Jahren ihren Dienst versehen. (Vor deren Inbetriebnahme mußten ungefähr 350 Männer 70 Tage lang den Schnee wegschaufeln.)

Befährt man die Großglockner Hochalpenstraße kurz nach deren Öffnung im Frühjahr, befinden sich links und rechts der Straße noch hohe Schneewände.

Da es in den Hochalpen auch im Sommer Schnee fallen kann, warten die Rotationspflüge während des Sommers entlang der Straße auf einen allfälligen Einsatz.

Geschichte/Bau der Straße

Bereits vor 3.500 Jahren wurde der Weg über das Hochtor als Handelsroute genutzt.

Der Bau der nunmehrigen Großglockner Hochalpenstraße war ein Projekt der 1. Republik zwischen den beiden Weltkriegen. Starke Unterstützung fand das Projekt, das erstens Arbeitsplätze schaffen und zweitens den Tourismus ins Land bringen sollte, im damaligen Salzburger Landeshauptmann Franz Rehrl. Die Planung für den Straßenbau übernahm der Bauingenieur Franz Wallack, der später auch die „Wallack Rotationspflüge“ für die Schneeräumung entwickelte.

Die Arbeiten an der Hochalpenstraße starteten am 30.08.1930, 5 Jahre später, im August 1935, war die Straße fertiggestellt. Bis zu 4.000 Arbeiter waren auf der Baustelle beschäftigt. – Sehen Sie einen Film über den Bau der Straße.

In weiterer Folge wurde die Straße ständig ausgebaut, neben der Straße wurden Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen.

Bis heute hat sich die Hochalpenstraße – mit dem Schloß Schönbrunn in Wien und der Festung Hohensalzburg – zu einer der attraktivsten Sehenswürdigkeiten in Österreich entwickelt.